Feuerwehr Münchenbernsdorf
Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Aktuelle Ereignisse
















AUSBILDUNGSLAGER 2017

Am ersten Juli Wochenende fand unser diesjähriges Ausbildungslager statt. Aufgrund der ungünstigen Wetterlage verbrachten wir das Lager jedoch nicht wie üblich im Borntal, sondern in unserer Fahrzeughalle. Nichts desto trotz war es ein sehr gelungenes Wochenende.

Wie immer ging es Freitag gegen 18 Uhr los. Danach errichteten wir unsere Schlafplätze, aßen zusammen Abendbrot und beschäftigten uns noch mit etwas Dienstsport.

Samstagmorgen wurden wir 6.30 Uhr geweckt und fuhren gleich nach dem Frühstück nach Gera-Lusan in eine leerstehende Schule. Zuerst führten wir Stationsausbildung mit der Drehleiter und tragbaren Leitern durch. Nach dem Mittag gab es eine Einsatzübung - das Szenario lautete: Explosion in Hausmeisterwohnung. Wir bauten die Wasserversorgung auf und gingen mit 3 Trupps unter Atemschutz ins Gebäude. Wir sicherten den weiteren Rauchaustritt mittels Rauchvorhang und versuchten das Feuer "zu löschen". Währenddessen hieß es: der Rückweg ist durch eine erneute Ecplosion versperrt. Somit mussten weitere Kameraden einen neuen Flucht- und Rettungsweg erschaffen um die eingeschlossenen Kameraden zu retten. Aufgrund der verwinkelten Räume und der gut funktionierenden Nebelmaschine war es eine sehr realistische Einsatzübung.

Gegen Nachmittag war die Übung beendet und wir fuhren zurück zur Wache. Im Anschluss besuchten uns unsere Partner und Vereinsmitglieder um den Abend mit Braten und Lagerfeuer entspannt ausklingen zu lassen.

Am Sonntag fuhren wir ins Sommerbad zur Pumpenausbildung und nahmen unter anderem den ELW mit, um diesen nochmal in die Ausbildung einzubeziehen.

Nach dem Mittag wurden alle Schlafplätze aufgeräumt und die Wache war wieder vollständig hergestellt.

Atemschutzstrecke LFKS Bad Köstritz 2017

Gestern fand der jährliche Test für unsere Atemschutzgeräteträger auf der Atemschutzstrecke der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS) in Bad Köstritz statt.

Auf der Atemschutzstrecke gibt es verschiedene Stationen, welche nacheinander abgearbeitet werden müssen. Zu Beginn wird ein Kreislaufcheck vorgenommen, bei dem Blutdruck und Puls kontrolliert und dokumentiert werden. Danach müssen die Kameraden Fahrrad fahren, auf's Laufband, Rudern bzw. am Armergometer schwitzen. Hier wird ca. 1/3 der Luft aus der Pressluftflasche verbraucht. Zwei bis drei Kameraden sind hier immer parallel beschäftigt.

Im Anschluss daran kriecht ein Trupp (2-3 Kameraden) durch den Hindernisskäfig. Dieser wird vollständig vernebelt, sodass realistische Einsatzbedingungen nachempfunden werden. Hier müssen die Kameraden durch Öffnungen krabbeln, sich durch ein Rohr ziehen und die Orientierung behalten, da sich die Bewegungsrichtung standig ändert.

Danach sind mindestens 2/3 der Luft in der Pressluftflasche verbraucht. Nun geht es nochmal zum Blutdruck- und Puls-Check und dokumentieren. Wer alle Tests bestanden hat darf weiterhin unter Atemschutz Einsätze abarbeiten.

Alle unsere Kameraden haben die Strecke gestern erfolgreich verlassen. Herzlichen Glückwunsch


Lehrgang Grundausbildung in der Feuerwehr Kraftsdorf

Wir gratulieren allen Kameraden zur bestandenen Grundlehrgang-Prüfung am 06.05.2017. Aus unserer Wehr haben Jan Leberwurst und Tom Schiebold den Grundlehrgang erfolgreich abgeschlossen.


Übung Verkehrsunfall (VKU) mit eingeklemmter Person auf dem Hopfenberg

Am Donnerstag, den 06.04.2017 stand wieder technische Hilfeleistung auf dem Ausbildungsplan, wobei ein relaistisches Einsatzszenario dargestellt wurde.

Somit wurden wir zum VKU auf dem Hopfenberg "alarmiert" und rückten mit unserem Tanklöschfahrzeug und dem Vorausrüstwagen aus. Am Unfallort angekommen, sahen wir zwei Pkw welche sich überschlagen und ineinander verkeilt hatten. In dem auf der Seite liegenden PKW war zudem eine Person eingeklemmt. Wir sicherten die Fahrzeuge und retteten die einklemmte Person aus dem Fahrzeug. Da es sich um einen simulierten Einsatz handelte, beeilten wir uns entsprechend bei unserer Arbeit. In guten 30 Minuten hatten wir die Person fachgerecht befreit und konnten unsere Ausrüstung wieder zusammen packen. Im Anschluss daran wertete der diensthabende Ausbilder die geleistete Arbeit aus und war mit dem Ablauf zufrieden.

Es war eine spannenden und wieder lehrreiche Ausbildung. Danke an die Ausbilder Martin Lailach und Andreas Scheffel für die realistische Darstellung und Organisation.

Auch vielen Dank an die Familie Büttner, welche die beiden Fahrzeuge zur Verfügung stellte und dem ADAC Motorsportclub Münchenbernsdorf für die Nutzung der Crossstrecke.