Feuerwehr Münchenbernsdorf
Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Infos zur Nachwuchsarbeit


Neben der aktiven Einsatzgruppe ist die Förderung und Ausbildung von Nachwuchskräften sehr wichtig. Daher gibt es bei uns die Bambini-Feuerwehr für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren und die Jugendfeuerwehr für Kinder zwischen 10 und 16 Jahren.

Die Bambinis lernen bereits spielerisch, wie man sich vor Feuer schützt und welche Regeln man bei einem Brand unbedingt beachten muss. Derzeit haben wir 9 Kinder, davon 3 Mädchen, welche alle zwei Wochen freitags zum Bambini-Dienst kommen. Natürlich erfahren auch sie bereits, welche Aufgaben Feuerwehrleute besitzen und entdecken die Feuerwehrautos. Kleinere Übungen dazu erfreuen die Kinder und erhalten die Motivation.

In der Jugendfeuerwehr sind aktuell 14 Jungs und 1 Mädchen tätig. Sie lernen wie man Feuer mit Hilfe der Feuerwehrtechnik bekämpft, wie hoch die Leitern sind, einige Knotenverbindungen und natürlich auch die Erste-Hilfe. Der Spaßfaktor steht dabei nach wie vor an erster Stelle, aber auch Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist werden durch die Ausbildung gefördert. Zudem findet die Prüfung zur Deutschen Jugendflamme statt. Diese gibt es in drei Stufen für die verschiedenen Altersklassen, bei dem die Mitglieder der Jugendfeuerwehr ihr Können unter Beweis stellen und bei Bestehen der Prüfung mit dem Abzeichen "Jugendflamme" (gelb, orange, rot) geehrt werden. Ziel der Arbeit in der Jugendfeuerwehr ist es, mit Vollendung des 16. Lebensjahres die Jugendlichen in die Einsatzgruppe zu übernehmen.

Aktuell werden die Jugendlichen und Bambinis durch die Jugendwartin Maria Beer und ihrem Stellvertreter Heiko Kiel betreut. Beide Jugendwarte haben sich dafür weiter qualifiziert und die Jugendleitercard erhalten. Bei dieser Ausbildung beschäftigten sie sich mit den Themen Gruppenpädagogik, Aufsichtspflicht, Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, Methoden und viele andere Bereiche.

Jedes Jahr steht wieder eine gut organisierte Ausbildung auf dem Dienstplan, denn die Förderung der Nachwuchskräfte ist wichtig für die Zukunft unserer Wehr!


Die Chronik unserer Jugendfeuerwehr

Von den jungen Brandschutzhelfern zur Jugendfeuerwehr und den Bambinis

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist schon ein langer Bestandteil der Feuerwehr Münchenbernsdorf. Die ersten Anfänge diesbezüglich sind auf das Jahr 1963 zurückzuführen. Unter der Leitung von Lothar Ronneberger entstand aus einer Gruppe interessierter Jugendlicher die Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“. Ihr gehörten Thälmannpioniere im Alter von 10 bis 14 Jahren an. In den darauffolgenden Jahren nahm die Bedeutung der Jugendarbeit in der Feuerwehr Münchenbernsdorf immer mehr zu, so dass im Jahr 1975 eine Auszeichnung für die hervorragende Arbeit folgte.

Ab 1979 übernahm Rainer Peinkofer die Arbeit der „Jungen Brandschutzhelfer“. Ziel der Arbeitsgruppe war es, die Kinder in brandschutzgerechtem Verhalten zu unterrichten. So hatten die Jugendlichen auch die Möglichkeit, bei Bestehen einer Prüfung, das Abzeichen „Brandschutz 1“ zu erwerben. Doch nicht nur brandschutzgerechtes Verhalten, sondern auch Feuerwehrtechnik, Gerätekunde sowie Knoten und Leinenverbindungen standen auf dem Stundenplan. 1984 konnten die „Jungen Brandschutzhelfer“ ihr Können vor dem Publikum zeigen, indem sie bei diversen Schauvorführungen aktiv mitwirkten. Ein weiterer Höhenpunkt stellte die Teilnahme an der „Messe der Meister von Morgen“ dar. Hierfür hatten die Jugendlichen ein Demonstrationsmodell aus Knoten und Leinenverbindungen angefertigt, welches noch heute in der Fahrzeughalle zu besichtigen ist.

Im Jahr 1988 löste sich die AG „junge Brandschutzhelfer“ aufgrund der Übernahme vieler Jugendlicher in die aktive Einsatzgruppe vorerst auf. Das 110-jährigen Bestehen der Pflichtfeuerwehr 1994 wurde zum Anlass genommen, den Jugendlichen die Feuerwehrtätigkeit vorzustellen und somit ihr Interesse zu wecken. Dies war ein Erfolg! Bereits im darauffolgenden Jahr wurde die Jugendfeuerwehr Münchenbernsdorf gegründet. Rund 30 aktive Jungen und Mädchen, im Alter zwischen 10 und 16 Jahren, besuchten fortan alle zwei Wochen die Ausbildung, welche vom ersten Jugendfeuerwehrwart Volker Lück geleitet wurde. Die Jugendlichen waren engagiert und lernten schnell, sodass die Jugendfeuerwehr Münchenbernsdorf bei dem ersten selbst ausgerichteten Jugendfeuerwehrwettkampf den ersten Platz belegte. Ende 1996 wurde die Leitung der Jugendfeuerwehr durch die Kameraden Göran Kugel und Heiko Schlatter übernommen. Zeitweise waren 25 junge Mitglieder dabei. Ein weiteres Highlight stellte der Staffellauf der Jugendfeuerwehren dar. Der Staffelstab wurde am 16. August 1997 vom Holzlandkreis übergeben und wurde von den Jugendfeuerwehren des Landkreises Greiz bis in das Sachsenland getragen. Erlebnisreiche Tage, intensive Ausbildung in brandschutzgerechtem Verhalten und Erste Hilfe gehörten nach wie vor zum Bestandteil der Ausbildung.

Seit dem Umzug in das neue Gerätehaus in der Thomas-Müntzer-Straße stand die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Göran Kugel und André Starkloff. Auch ein eigener Raum wurde den Jugendlichen nun zur Verfügung gestellt. Hier haben die derzeitigen Mitglieder die Möglichkeit, ihre Feuerwehrkleidung in eigenen Spinden unterzubringen. 24-Stunden Dienste waren zudem ein neuer Bestandteil der Ausbildung. Hierbei übernachteten alle Jugendlichen im Gerätehaus. Neben der Ausbildung stand auch die Teamgeistförderung an besonderer Stelle. Gemeinsame Aktivitäten und eine überraschende Einsatzübung in der Nacht ließen diese Tage immer zu besonderen Ereignissen werden. In den darauffolgenden Jahren verminderte sich die Anzahl der Jugendlichen, so dass zum Tag der offenen Tür im Jahr 2004 ein neuer Aufruf gestartet wurde. Ab diesem Zeitpunkt bestand die Jugendfeuerwehr hauptsächlich aus Mädchen, die großes Interesse an der Arbeit der Feuerwehr zeigten. Unter der Leitung des neuen Jugendfeuerwehrwartes Uwe Neubert wurden Grundlagen der Feuerwehrtätigkeit vermittelt. Seit dem Jahr 2006 ist die Anzahl der Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr wieder gestiegen.

Um den Jugendlichen einen altersgerechten Raum zu bieten, ergriffen einige Kameradinnen und Kameraden 2009 die Initiative und gestalteten diesen neu. Mit Farben und neuen Möbeln wurde eine gemütliche Atmosphäre erschaffen. In diesem Jahr fand auch das erste Kreisjugendlager in Zeulenroda/Triebes statt. Ein Wochenende verbrachten die Jugendfeuerwehren des Landkreises mit Aktivitäten rund um das Thema Feuerwehren. Im Jahr 2010 wurde Uwe Neubert als neuer Jugendfeuerwehrwart ernannt. 2011 veranstalteten die Jugendfeuerwehren aus Münchenbernsdorf und Hundhaupten ein eigenes „Adventure Camp“ (dt.: Abenteuer Lager). Anders als bei dem bis dahin durchgeführten 24-Stunden-Dienst, wurde jetzt ein ganzes Wochenende im Gerätehaus verbracht. Kleine Einsatzübungen, Geländespiele und Stationsbetriebe mit unterschiedlichen Feuerwehrthemen waren Bestandteil dieser Tage.

Die Teilnehmerzahl stieg und auch Anfragen jüngerer Kinder kamen hinzu, so dass im August Julia Baumgartl und Maria Beer die "Bambinis" gründeten. In den darauffolgenden Jahren wurden viele Ausflüge unternommen: Dienstsport, Schwimmen im Galaxsea Jena oder Waikiki in Zeulenroda, Besichtigungen der Berufsfeuerwehren Gera und der Flughafenfeuerwehr Leipzig.